Die SP Basel-Stadt ist mit dem Erziehungsdirektor einig, dass das neuste Schulranking nur bedingte Aussagen über die kantonale Schulbildung zulässt. Allerdings lässt die Antwort auf eine Interpellation für die Verbesserung der Frühförderung wenig Willen erkennen, die Gründe für das schlechte Abschneiden von Schülerinnen und Schülern anzugehen.

Aussage von Rankings fragwürdig

Basel-Stadt schneidet in einem kantonalen Schulvergleich schlecht ab. Zu Recht wurde bereits von mehreren Seiten das Ranking an sich in Frage gestellt. Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt Kerstin Wenk hat standardisierte Tests, Checks und Rankings verschiedener Art im Schulbereich bereits mehrfach kritisiert: «Zum einen können solche Checks nur einen Teil der tatsächlichen Kompetenzen abdecken. Zum anderen sind die einfachen und plakativen Aussagen aus solchen Tests wenig konstruktiv und demotivierend.» 

Frühförderung ist wichtig

Als wichtigen Einflussfaktor für die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler wird im aktuellen Schulranking der soziale Hintergrund genannt. Bekannt ist, dass Basel-Stadt als Stadtkanton diesbezüglich mit anderen Voraussetzungen konfrontiert ist als Kantone mit grösseren Landregionen. Auch der Erziehungsdirektor hat darauf verwiesen, dass nur wer eine Aufgabe versteht, diese auch lösen kann. Nationalratskandidat Mustafa Atici befasst sich seit Jahren mit Chancengerechtigkeit im Bildungssystem. Einen Handlungsspielraum sieht er im Bereich der Frühförderung. Die Antwort des Regierungsrats enttäuscht den Politiker aber: «In seinen Antworten auf meine Interpellation weist der Regierungsrat jeden Handlungsbedarf von sich. Das Schulranking deutet auf etwas anderes hin und auch ich schätze die Situation beim Zentrum für Frühförderung anders ein.Durch konsequente Weiterentwicklung des Frühbereichs können wir die Schulleistungen verbessern. Ich erkenne hier wenig politischen Willen zur Verbesserung. Das ist sehr schade für die Kinder, die wegen der fehlenden Chancengleichheit in der Schule schlecht abschneiden.» 

27. Mai 2019