Seit langem engagiert sich die SP Basel-Stadt für die Lebensqualität der Menschen im Gundeli. Neulich hat sie in Zusammenarbeit mit ihrem Quartierverein „Gundeldingen-Bruderholz“ eine Vernehmlassungsantwort zum „Stadtteilrichtplan Gundeldingen“ eingebracht. Mit ihrem neuen Vorstosspaket Zukunft Gundeli greift die SP Fraktion nun einige Ideen auf, die im Stadtteilrichtplan nur als „langfristige Ziele“ oder überhaupt nicht erwähnt werden.

Verkehrsanbindungen des Quartiers

Zentral ist der SP Fraktion insbesondere verbesserte Veloverbindungen vom und ins Gundeli. Deswegen fordert sie die baldige Realisierung der Zollibrücke, eine Velounterführung unter der Peter Merain-Brücke in Zusammenhang mit dem geplanten Nauentor-Projekt, eine Erweiterung der Gundeli-Passarelle und deren Freigabe für den Veloverkehr, eine Velounterführung vom Hexenweglein zum Peter Merian-Weg sowie die Realisierung einer Fussgänger- und Veloverbindung vom Gellert zum Dreispitz. SP-Grossrat Tim Cuénod betont: „Die Verbesserung der Velowege entspricht einem Bedürfnis der Bevölkerung und dem Ziel der Förderung einer klimagerechten Stadt-Mobilität. Die mit der Realisierung dieser Velowege verbundene Entflechtung der Verkehrswege liegt aber auch im Interesse anderer Verkehrsteilnehmer und der Verkehrssicherheit.“ Der Verkehrssicherheit dient auch der Vorstoss bezüglich behindertengerechter Übergänge an der Dornacher- und Gundeldingerstrasse. 

Quartier beleben

Die SP Fraktion trägt Anliegen der Quartierbevölkerung in den Grossen Rat. So fordert sie die Schaffung eines eigenen Quartiertreffpunktes oder Quartierzentrums für das Gundeldingerquartier. "Das Gundeli ist heute das grösste Basler Quartier ohne eigenen Quartiertreffpunkt oder gar eigenes Quartierzentrum. Mit anderen Akteuren im Quartier sind wir uns einig: das muss sich endlich ändern“ moniert Semseddin Yilmaz, Grossrat und Vizepräsident des SP-QV Gundeldingen-Bruderholz. Aber auch andere Begegnungsorte sollen durch die SP Vorstösse an Attraktivität gewinnen, so der Spühlweiher beim Jakobsberg oder der Sportplatz auf dem „Liesbergermätteli“ durch bessere Abendbeleuchtung. 

07. Jun 2019